Sichere Busreisen – Informationen für unsere Gäste

Nachdem touristische Busreisen in den Jahren 2020 und Anfang 2021 mehrere Monate lang nicht möglich waren, wurde im Juli 2021 das generelle Verbot touristischer Busreisen in allen Bundesländern aufgehoben. Verstärkte Hygienemaßnahmen werden uns jedoch sicherlich noch eine ganze Weile begleiten, damit sich alle Gäste an Bord sicher und wohl fühlen können.

VorsichtsmaĂźnahmen bei Reisen mit dem Bus
Die bei buswelt.de angeschlossenen Reiseveranstalter unternehmen alles, damit Sie Ihre Reise unbeschwert genießen können.

In den vergangenen Monaten haben wir häufiger Nachfragen unserer Kunden erhalten, wie der Gesundheitsschutz während der gebuchten Busreise gewährleistet wird. Die einzelnen Busunternehmen haben hierzu jeweils gesonderte Hygienekonzepte erstellt, die sich in Details (auch je nach den Vorgaben der jeweils zuständigen Landesbehörden) unterscheiden können.

Anfang April 2022 haben sich zahlreiche Regelungen geändert und werden sich teilweise sicherlich auch weiterhin ändern. Die Regeln unterscheiden sich nun nicht nur auf der Ebene der verschiedenen Bundesländer sondern können auch lokal voneinander abweichen („Hotspot-Regelung“). In Zukunft wird es sich daher (je nach Reiseziel) von Reise zu Reise unterscheiden, welche eventuellen Nachweise (z.B. tagesaktuelle Covid-19-Schnelltests oder Impfnachweise) die Gäste für die Teilnahme erbringen müssen.

  1. Derzeit wird bei vielen Reiseveranstaltern für die Reiseteilnahme ein Nachweis über eine vollständige Covid-19-Impfung oder der Nachweis einer Covid-19-Genesung in den vergangenen 90 Tagen verlangt (sogenanntes „2G-Modell“, s. Hinweis weiter unten). Ob dies bei veränderter gesetzlicher Grundlage und sich ändernden Inzidenz-Werten beibehalten wird, ist von Veranstalter zu Veranstalter unterschiedlich.
  2. Alle Reisen werden mit grĂĽndlich gereinigten und desinfizierten Bussen durchgefĂĽhrt.
  3. Die Klimaanlage moderner Reisebusse tauscht die gesamte Raumluft innerhalb weniger Minuten vollständig aus. Leistungsfähige Filter stellen sicher, dass etwaige Bakterien und Viren wirksam gefiltert werden.
  4. Gäste bekommen einen festen Sitzplatz für die gesamte Fahrt zugewiesen.
  5. Ob im Bus (beim Ein- und Ausstieg oder während der gesamten Fahrt) eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen ist, wird sich in den kommenden Wochen sicherlich ändern. Die gesetzlichen Vorschriften für den öffentlichen Personennahverkehr gelten für touristische Busreisen nicht. Bitte achten Sie auf die Hinweise Ihres Reiseveranstalters in den Reiseunterlagen.
2G-Regel bei vielen Reisen
Da die meisten Reiseteilnehmer mittlerweile vollständig geimpft sind und es vor Ort am Reiseziel zunehmend schwer wird, für die noch nicht geimpften Gäste tagesaktuelle Covid-19-Test durchzuführen (Teststellen befinden sich häufig nicht in Hotelnähe oder haben Öffnungszeiten, die nicht zum Reiseprogramm der Gruppe passen), hatten die meisten Reiseveranstalter ihr Hygienekonzept zwischenzeitlich auf das sogenannte 2G-Modell umgestellt. Mit dem Wegfall verschiedener gesetzlicher Infektionsschutz-Bestimmungen ist jedoch damit zu rechnen, dass nach und nach auch Reiseveranstalter ihr eigenes Hygienekonzept an die veränderten gesetzlichen Grundlagen anpassen. Bitte fragen Sie bei Interesse an einer der bei uns angebotenen Reisen nach, welche Voraussetzungen die Gäste für die Teilnahme erfüllen müssen. Es muss sicherlich auch in den kommenden Monaten damit gerechnet werden, dass in manchen Bundesländern oder einzelnen Städten und Gemeinden für Hotelübernachtungen, Gastronomiebesuche und/oder den Besuch von Sehenswürdigkeiten höhere Anforderungen an den Impfstatus der Gäste gestellt werden als in Gegenden mit geringerer Covid-19-Belastung.

Häufige Fragen unserer Gäste:

Findet meine Reise ĂĽberhaupt statt?
Aktuell gibt es keine Beschränkungen für Busfahrten aufgrund von Infektionsschutzverordnungen.

Benötige ich einen Covid-19-Test bei der Rückreise?
Am 1. August 2021 trat eine geänderte Coronavirus-Einreiseverordnung in Kraft, bei der die vorherige Einteilung von Reisezielen nach Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvariantengebieten entfiel. Es gibt jetzt nur noch die Begrifflichkeiten der „Hochrisikogebiete“ (vorher Hochinzidenzgebiete) und „Virusvariantengebiete“.

Sie finden auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts unter
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html
eine Übersicht über die Einstufung der Länder und Regionen.

Es gelten die folgenden Regelungen:

Bei der RĂĽckkehr aus dem Ausland nach Deutschland
Alle Urlaubsrückkehrer ab einem Alter von zwölf Jahren müssen bei der Einreise entweder einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder ein negatives Covid-19 Testergebnis vorweisen können. Dies gilt unabhängig davon, in welchem Land Sie Ihren Urlaub verbracht haben. Den entsprechenden Nachweis müssen Sie bei der Einreise dabei haben. Sie können im Urlaub einen „Schnelltest“ (Antigentest) oder einen PCR-Tests machen. Bei der Einreise nach Deutschland darf ein Schnelltest maximal 48 Stunden alt sein, ein PCR-Test maximal 72 Stunden.

Wenn Sie aus einem Virusvariantengebiet (derzeit – Mitte Mai 2022 - gilt kein Land als Virusvariantengebiet) einreisen würden, darf auch ein Schnelltests nicht älter als 24 Stunden sein. Die Kosten für den Test im Urlaubsland müssen Sie selbst tragen. Laut Rückmeldung unserer Kunden kosten Schnelltests im Ausland häufig zwischen 20 und 30 Euro. Auf der Internetseite
https://www.evz.de/reisen-verkehr/reiserecht/corona-tests-in-europa.html
finden Sie eine Übersicht über die Testmöglichkeiten im europäischen Ausland.

Hochrisikogebiete
Seit dem 3. März 2022 ist kein Land mehr als Hochrisikogebiet eingestuft. Sollte sich dies wieder ändern, würde bei der Rückkehr aus einem entsprechenden Reiseland eine zehntägige häusliche Quarantäne notwendig sein, wenn Sie weder dreifach geimpft (oder zweifach geimpft in den ersten drei Monaten nach der zweiten Impfung) noch in den letzten drei Monaten von einer Covid-19-Infektion genesen sind. Die Quarantäne könnten Sie durch ein negatives Testergebnis ab dem fünften Tag nach der Rückkehr beenden. Für Kinder unter zwölf Jahren ist die Quarantäne generell (ohne weiteren Test) nach dem fünften Tag nach Einreise beendet.
Ausführliche und regelmäßig aktualisierte Informationen hierzu finden Sie auf den Internetseiten des Bundesgesundheitsministeriums unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/infos-reisende/faq-tests-einreisende.html#c20222

Virusvariantengebiete
Wenn Ihr Urlaubsziel zu den Virusvariantengebieten zählt (derzeit nicht relevant), müssen Sie sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben, die auch durch ein negatives Testergebnis nicht vorzeitig beendet werden kann. Dies gilt auch für geimpfte und genesene Reisende.

Bitte beachten Sie auch die Angaben des Auswärtigen Amtes zu den Einreisevorschriften der verschiedenen Reiseländer (und auch der Länder, durch die der Bus bei der Anfahrt zum Reiseziel fährt) unter
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen). Bei vielen Ländern wird für die Einreise ein Nachweise über den „Covid-19-Status“ (geimpft, getestet oder genesen) benötigt.

Bei der Rückreise aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten müssen Sie sich beim „Einreiseportal“ anmelden unter https://www.einreiseanmeldung.de/. Hier müssen auch die Test-, Genesenen- oder Impfnachweise sowie Nachweise für die Freitestung von der Quarantäne hochgeladen werden. Außerdem alle Dokumente, mit denen Einreisende Ausnahmen nachweisen wollen.

Weitere mögliche Einschränkungen
Ob es in den verschiedenen europäischen Reiseländern Einschränkungen beim Urlaub vor Ort gibt, hängt – je nach Land – teilweise von den lokalen Bestimmungen der jeweiligen Orte ab, teilweise von regionalen oder landesweit gültigen Bestimmungen. Generelle Aussagen sind hier leider nicht möglich, zumal sich die Bestimmungen auch rasch ändern. Das Auswärtige Amt aktualisiert auf seiner Internetseite die Reiseinformationen den verschiedensten Ländern sehr regelmäßig und ist daher die beste Informationsquelle für die aktuell geltenden Bestimmungen. Beachten Sie jedoch bitte, dass sich auch hier im Laufe der kommenden Wochen und Monate zwischen Reisebuchung und Reisebeginn noch Änderungen ergeben können. Sie finden die Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes unter dem folgenden Link:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

Was geschieht, wenn meine Reise nicht durchgefĂĽhrt werden kann?
Sollte eine neue Einreisesperre Ihres Reiselandes (oder eines Transitlandes) oder ein generelles Verbot touristischer Busreisen die Durchführung Ihrer Reise unmöglich machen, wird Ihre Reise vom Veranstalter abgesagt. Sie erhalten dann bereits geleistete Zahlungen ohne Abzug rückerstattet, wenn Sie nicht die Umbuchung auf eine andere Reise wünschen.

Sollte für Ihr Reiseland eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes bekannt gegeben werden, kann die Reise dennoch durchgeführt werden. Die Reisewarnung stellt kein Reiseverbot dar. Früher wurden beim Vorliegen einer Reisewarnung die Reisen stets von Seiten der Reiseveranstalter abgesagt, und alle Gäste hatten ihre Zahlungen zurück erstattet bekommen. Seit im Sommer 2021 eine Reisewarnung für Spanien und die Niederlande bekannt gegeben wurde (beide Warnungen sind inzwischen wieder aufgehoben), gilt diese generelle Regel jedoch nicht mehr. Viele Gäste möchten trotz Reisewarnung ihre Reise antreten, und auch die Reiseveranstalter können bei vielen Hotels Buchungen abweichend von der langjährigen Praxis nicht mehr kostenfrei stornieren. Es hängt daher derzeit von der einzelnen Reise ab, ob Fahrten trotz Reisewarnung durchgeführt werden oder nicht bzw. ob bei Reisen, die durchgeführt werden, dennoch ein kostenfreier Storno möglich ist. Bitte sprechen Sie uns direkt an, wenn Sie eine entsprechende Reise gebucht haben, damit wir mit Ihrem Reiseveranstalter klären können, wie die konkrete Regelung bei Ihrer Reise aussieht.

Bitte beachten Sie, dass Maßnahmen (Einreisesperren der Gastländer bzw. Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes) teils recht kurzfristig erlassen werden. Es ist uns derzeit daher leider nicht möglich, verbindliche Auskünfte zu Reisen zu geben, die zu einem Zeitpunkt stattfinden sollen, für den derzeit noch keine Einschränkungen bekannt gegeben wurden.

Kann ich meine Reise stornieren?
Wenn Sie an Ihrer gebuchten Reise nicht teilnehmen möchten, können Sie Ihre Buchung zu den Bedingungen stornieren, die Ihr Reiseveranstalter in seinen AGB veröffentlicht hat. Die AGB hatten wir Ihnen zusammen mit der Bestätigung über den Eingang Ihrer Buchung bei buswelt.de. per E-Mail zugesandt. Ihr Reiseveranstalter wird Stornokosten berechnen, deren Höhe abhängt vom Zeitraum zwischen Stornierung und geplantem Reisebeginn. Je kürzer vor Reisebeginn Sie stornieren, desto höher sind die Stornokosten.

Ich oder Mitreisende haben ein besonderes Gesundheitsrisiko. Gelten fĂĽr uns andere Stornoregeln?
Leider nein. Keiner der bei buswelt.de angeschlossenen Reiseveranstalter hat besondere Stornierungsregeln für einzelne Gästegruppen bekannt gegeben, die von den allgemeinen Regeln abweichen.

Zahlt meine Reiseversicherung, wenn ich selbst storniere?
Reiseversicherungen erstatten Stornokosten nur bei Vorliegen bestimmter Stornierungsgründe. Wenn Sie Ihre Reiseversicherung über buswelt.de gebucht haben, sind Sie bei der ERGO Reiseversicherung abgesichert. ERGO erstattet (so halten es aber auch alle anderen uns bekannten Versicherungen) keine Stornokosten, wenn Sie aus Sorge um die gesundheitliche Situation am Urlaubsziel Ihre Reiseteilnahme stornieren. Wenn bei Ihnen oder Ihren Mitreisenden jedoch ein Krankheitsfall aufgetreten ist (unabhängig von einem möglichen Zusammenhang mit Covid19), können Sie die Rechnung über die Stornokosten bei Ihrer Versicherung einreichen. Gegen Aufpreis bietet ERGO auch einen Covid-19-Zusatzschutz bei der Rücktrittskostenversicherung an. Dann tritt die Versicherung auch ein, wenn Sie aufgrund einer Covid19-Infektion Ihre Reise nicht antreten können. Wir informieren Sie gerne.

Sind Umbuchungen auf spätere Reisetermine möglich?
Hin und wieder sind Reiseveranstalter derzeit noch kulanter als gewöhnlich, wenn Sie Ihre Buchung auf einen später liegenden Reisetermin ändern möchten. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an, und dann fragen wir gerne bei Ihrem Veranstalter nach, welche Möglichkeiten wir Ihnen anbieten können. Generell werden kulante Regelungen im Hinblick auf Umbuchungswünsche derzeit jedoch weniger häufig angeboten als in den Jahren 2020 und 2021.

Bekomme ich das Geld zurĂĽck, wenn meine Reise abgesagt wird?
Wenn Ihre Reise vom Reiseveranstalter abgesagt wird, haben Sie selbstverständlich den Anspruch auf vollständige Rückzahlung des bereits von Ihnen überwiesenen Betrags. Natürlich freuen sich alle Reiseveranstalter, wenn Sie stattdessen einen anderen Reisetermin oder die Umbuchung auf eine andere Reise in Erwägung ziehen. Häufig teilen die Reiseveranstalter Ihren Kunden bei der Mitteilung über die Reiseabsage auch mit, dass es einen kleinen „Bonus“ gibt, wenn Gäste auf ein anderes Angebot umbuchen oder einen Gutschein für eine spätere Reise über den schon gezahlten Betrag anstelle einer Rückerstattung wählen. Dies ist jedoch von Veranstalter zu Veranstalter unterschiedlich – schauen Sie bitte nach, welche Informationen Ihr Reiseveranstalter Ihnen hat zukommen lassen.

Was passiert mit meiner Versicherung bei einer Reiseabsage?
Bitte melden Sie sich nach Erhalt einer Reiseabsage bei uns, wenn Sie eine zusätzliche Reiseversicherung über buswelt.de abgeschlossen haben. Wir werden bei Reiseabsagen leider nicht in jedem Fall von allen Reiseveranstaltern informiert. Sobald wir von Ihnen eine Rückmeldung bekommen, dass Ihre Reise abgesagt wurde und dass Sie nicht auf einen späteren Termin oder eine andere Reise umbuchen möchten, können wir Ihre Versicherung kostenfrei stornieren und den an uns gezahlten Betrag an Sie zurück überweisen. Bitte beachten Sie, dass wir für die Rücküberweisung Ihre IBAN benötigen.


Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir für die Richtigkeit und Aktualität dieser Angaben keine Haftung übernehmen können. Die einzelnen Bestimmungen ändern sich teilweise sehr schnell. Wir versuchen, alle Hinweise regelmäßig zu aktualisieren, aber verbindliche Auskünfte können Sie nur über die für Sie zuständigen Behörden erhalten.